Januar 2015

vor 100 Tagen haben wir das Pariser Hoftheater geschlossen. Wir hoffen, daß Sie die Lücke, die unser Schritt in das kulturelle Angebot der Stadt Wiesbaden gerissen hat, für sich persönlich inzwischen ein wenig schließen konnten. Die Pariser Hoftheater-Eigenproduktionen wie unsere Wiesbaden-Revue oder “Neugier auf Napoli” sind natürlich nicht mehr zu sehen. Unser Lesungs- und Vortragsprogramm gibt es auch nicht mehr, wir empfehlen Ihnen für politische Vorträge das umfangreiche und interessante Angebot unseres langjährigen Kooperationspartners “attac Wiesbaden”. Gastspiele der meisten “unserer” deutschlandweit bekannten und gastierenden Kabarettkünstler/innen können Sie in Zukunft sicher auf anderen Bühnen im Rhein-Main-Gebiet erleben.

Wir denken gern an die 28 Jahre “Pariser Hoftheater” zurück, an unser Publikum und die Zusammenarbeit mit Künstlern und mit unserem Team. Wir hätten diese Arbeit gern fortgeführt, hätten dazu allerdings einige feste Stellen einrichten müssen. Als wir ab 2009 mehr als 2 Jahre lang die hohe Mietsteigerung nach der Sanierung des Hauses ohne eine Zuschußanpassung vollkommen aus eigenen Mitteln stemmen mußten und dann 2012 eine Zuschußerhöhung erhielten, die gerade einmal die Mietkostensteigerung (an eine städtische Gesellschaft) ausglich, mit der an die Einrichtung von festen Stellen aber wieder nicht zu denken war, war uns klar, daß wir perspektivisch auf dem Leistungslevel wie bisher nicht würden weiterarbeiten können und wollen.

Wir faßten als Option die Theaterschließung ins Auge und vereinbarten bis auf weiteres, über das Ende unseres 5 Jahres-Mietvertrags hinaus keine Künstlerverträge mehr abzuschließen. Später entschieden wir uns dann endgültig, den Mietvertrag zum Vertragsende auslaufen zu lassen. Weitere vertragliche Verpflichtungen gab es nicht mehr, und soziale Härten im Team waren ausgeschlossen, da niemand der Gesellschafter finanziell vom Pariser Hoftheater abhängig war oder ist und es bei den Mitarbeitern/innen nur geringfügige Beschäftigungsverhältnisse gab. Die Entscheidung, das Pariser Hoftheater zu schließen, ist uns nicht leichtgefallen, war aber aus den genannten Gründen für uns konsequent.

Nach unserer Ankündigung der Schließung des Theaters konnte durch einige öffentliche Äußerungen der falsche Eindruck entstehen, das Pariser Hoftheater sei eine technisch gut ausgestattete städtische Theaterinstitution, für die man lediglich eine neue Leitung suchen muß und die man dann einfach weiterbetreiben kann. Tatsache ist aber, daß es keine Weiterführung des Pariser Hoftheaters in der Spiegelgasse geben kann. Der Name “Pariser Hoftheater” bezeichnet das Unternehmen der Pariser Hoftheater GmbH und ist namens- und markenrechtlich geschützt.

Die Pariser Hoftheater GmbH hat leere Räume gemietet und daraus mit hohen eigenen Investitionen ein Theater gemacht und erhalten und war vertraglich verpflichtet, die Räume zum Mietende am 30.9.2014 in ordnungsgemäßem Zustand zu übergeben. Daß die Räume heute noch dem Pariser Hoftheater zum Verwechseln ähnlich sehen, hat lediglich damit zu tun, daß die Vermieterin, die stadteigene Gesellschaft WIM, während der bereits laufenden, von uns beauftragten Räumung der Räumungsfirma die gesamte Ausstattung abgekauft hat – nachdem sie uns mehrfach mitgeteilt hatte, daß sie an einer Übernahme der Theaterausstattung nicht interessiert sei. Kabarettreif!

Nun zur spannenden Gegenwart: Die Pariser Hoftheater GmbH ist weiterhin aktiv und plant und prüft zur Zeit neue kulturelle Projekte. Wir sind neugierig auf das Jahr 2015 und werden Sie informiert halten.

Wir wünschen Ihnen ein erfreuliches Jahr 2015 und grüßen Sie herzlich!

Für das Pariser Hoftheater

Susanne Fischer und Wilfried Weber

Das Theater